zum Inhalt springen

Dr. Carmen Ibáñez

Universität zu Köln

Historisches Institut
Iberische und Lateinamerikanische Abteilung
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln

Philosophikum, EG
Raum: 0.016

Telefon: +49 221 / 470 4150
Telefax: +49 221 / 470 4996

E-Mail: cibanez[at]uni-koeln.de

Sprechstunde im Wintersemester 2015/16

Die Sprechstunde findet während der Vorlesungszeiten dienstags von 11:30-12:30 Uhr statt. Bitte melden Sie sich kurz per E-Mail zur Sprechstunde an.

Für Rückfragen und weitere Informationen ist die Kontaktaufnahme per Mail jederzeit möglich.

Veranstaltungen + ILIAS

Vergangene Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2014/15:

Lehrveranstaltungen in ILIAS

Kurzbiografie

Seit Oktober 2015Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Abteilung für Iberische und Lateinamerikanische Geschichte des Historischen Instituts der Universität zu Köln
2014Fellow im Kompetenznetz Lateinamerika – Ethnicity, Citizenship, Belonging. Forschungsprojekt: "Negociaciones de ciudadanía en regiones de explotación minera en el altiplano boliviano" (Verhandlungen der citizenship in den Bergbauregionen des bolivianischen Hochlands). Dreimonatiger Aufenthalt in den indigenen Gemeinschaften des Hochlands
2014Mentoring Program for International Female Scholars. Universität zu Köln
2008-2013Promotion in Politikwissenschaft (Dr. rer. pol.) an der Universität Rostock zum Thema "Consecuencias políticas de la migración interna en Bolivia" unter Prof. Dr. Nikolaus Werz (Universität Rostock) und Prof. Dr. Barbara Potthast (Universität zu Köln)
2007-2008Deutschkurs (6 Monate) am Carl-Duisberg-Centrum in Köln
2005-2006Forschungsaufenthalt am Institut für Iberische und Lateinamerikanische Geschichte (IHILA) der Universität zu Köln, zum Thema "Der Gebrauch des Diskurses in den Vorschlägen zur Autonomie in Bolivien"
1997-2003Studium der Soziologie (Licenciatura en Sociología) an der Universidad Mayor de San Andres (UMSA); parallel Studium der Volkswirtschaftslehre (Licenciatura en Economía) an der Universidad Católica Boliviana (UCB), beide in La Paz, Bolivien
1979Geboren in Sucre, Bolivien

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Migration
  • Ethnizität
  • Soziale Bewegungen, Widerstands- und Sozialgeschichte in globaler Perspektive
  • Konzepte der Modernität und Entwicklung: Buen Vivir
  • Indigene Völker

Regionale Schwerpunkte: Andenländer, Guatemala

Aktuelles Forschungsprojekt

Dr. Carmen Ibáñez: Populäre Märkte als Kristallisationspunkte ethnischer und sozialer Identität
Laufzeit: 2015-2016, Iberische und Lateinamerikanische Geschichte/Wiedereinstiegsprogramm

In vielen urbanen Zentren Lateinamerikas beobachten wir heute wachsende Konflikte um die Gestaltung öffentlicher Räume, in denen unterschiedliche Auffassungen von "Moderne" oder "Modernisierung" mit Bestrebungen des Erhalts von Traditionen und mit den Vorstellungen und Lebenswirklichkeiten der neuen migrantischen Bevölkerungsteile aufeinandertreffen. Der Markt mit seinen Konflikten ist damit ein Mikrokosmos, in dem die ethnischen und sozialen Transformationen Lateinamerikas auf engem Raum beobachtet werden können – mehr noch, oftmals ist es der Ort, an dem diese Prozesse vorbereitet und ausgehandelt werden, ein "Kristallisationspunkt" ethnischer und sozialer Identitäten und ihrer Transformationen. Somit lässt sich die Studie der Märkte als Fallstudie in ein größeres Forschungsprojekt einordnen, dessen Gegenstand die Untersuchung der sozialen und ethnischen Transformationen in Lateinamerika unter dem Einfluss der Migration ist.

Publikationen

“De las minas al Chapare, del Chapare al parlamento”, in Bastos, S. (Hg.), Renombrando la desigualdad. Etnicidad y movilidad en tiempos de globalización neoliberal. Ciesas. (In Vorbereitung)

"Where is the development? Challenging the concept of development from the perspective of Buen Vivir". In: L. Rehm, J. Kemner, O. Kaltmeier (Eds.): Politics of Entanglements in the Americas. Inter-American Studies/Estudios Interamericanos, Wissenschaftlicher Verlag Trier/Bilingual Press. (Erscheint in kürze)

"Reproduktion indigener Stereotypen in Bolivien", in Lateinamerika im Fokus, Band X. (Erscheint in kürze)

"El cuerpo como evidencia: etnicidad y género en los Andes". FIAR. (Erscheint in kürze)

"Consecuencias políticas de la migración interna en Bolivia" ("Politische Folgen der internen Migration in Bolivien"). Dissertation. Madrid/Frankfurt: Iberoamericana/Vervuert. (Erscheint im Marz 2017).

"Identidad étnica y clasista en los mineros. El caso de la mina Lípez Huayco", KLA Working Paper, Kompetenznetz Lateinamerika. (In Vorbereitung)

"La migración interna en la construcción de la identidad nacional", in Saez-Arance et al. (Hgs.), Identidades nacionales en América Latina. Madrid/Frankfurt: Iberoamericana/Vervuert (im Druck).

"Negociaciones de etnicidad y ciudadanía: Ayllu vs. Sindicato" ("Verhandlungen der Ethnizität und Citizenship: Ayllu vs. Syndikat"), KLA Working Paper, Kompetenznetz Lateinamerika, Serie Nr. 16, 2016.

"Diversidad y heterogeneidad pero ante todo migrantes", in Potthast, B. et al. (Hgs.), Dinámicas de inclusión y exclusión en América Latina. Conceptos y prácticas de etnicidad, ciudadanía y pertenencia. Madrid/Frankfurt: Iberoamericana/Vervuert, 2015, pp. 203- 216.

"Frau sein in Deutschland. Eine Betrachtung aus lateinamerikanischer Perspektive". Ila (Zeitschrift der Informationsstelle Lateinamerika) Nr. 380, 11/2014

"Poder, masculinidad y jerarquía en la construcción identitaria del cadete: caso Colegio Militar del Ejército" (Macht, Männlichkeit und Hierarchie in der Konstruktion der Identität des Kadetten: Der Fall der bolivianischen Militärakademie"). Univ. Mayor de San Andrés, La Paz, 2009.

Ibáñez, Carmen/Azcargorta, Jesús: "Bolivien und Venezuela: ein Vergleich" Politikum, Rostock, 2009.

"Bolivia: país de conflictos". Matices, Nr. 59 (4), 2008.

Mitgliedschaften

  • ADLAF, Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerikaforschung
  • IAS, International Association of Inter- American Studies
  • KLA, Kompetenznetz Lateinamerika