zum Inhalt springen

PD Dr. habil. Aribert Reimann

 

 

 

 

 

 

Projektleiter

ERC-Projekt "Left-Wing Exile in Mexico, 1934-60"

Kontakt

  • Cologne Centre for Area Studies
  • Godesberger Straße 10
  • 50968 Köln
  • Germany
  • Tel.: +49 - (0)221 - 470 5469
  • aribert.reimann@uni-koeln.de

Forschungsgebiete

  • Geschichte des politischen Exils in Mexico City
  • Sozial- und Kulturgeschichte des Ersten Weltkriegs
  • Protestbewegungen seit 1945

Kurzbiografie

  • 1990-94 Studium der Neueren Geschichte und Philosophie in Tübingen und Cambridge
  • 1994-97 Promotionsstudium an der Universität Tübingen
  • 1997-99 Research Associate an der University of Cambridge
  • 1999-2001 wiss. Angestellter an der Universität Tübingen
  • 2001-08 wiss. Mitarbeiter und Assistent an der Universität zu Köln
  • 2008-13 Thompson-DAAD-Fellow und Tutor für Neuere Geschichte am Wadham College (University of Oxford)
  • seit 2013 Principal Investigator des ERC-Projekts "Left-wing Exile in Mexico, 1934-60" (Universität zu Köln)

Publikationen

Monographien:

1. Der große Krieg der Sprachen. Untersuchungen zur historischen Semantik in Deutschland und England zur Zeit des Ersten Weltkriegs (Schriften der Bibliothek für Zeitgeschichte, Neue Folge Bd. 12), Essen: Klartext 2000.

 

2. Dieter Kunzelmann. Avangardist, Protestler, Radikaler (Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft, Bd. 188), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2009.

 

 

ausgewählte Artikel:

1. „Semantiken der Kriegserfahrung und historische Diskursanalyse. Britische Soldaten an der Westfront des Ersten Weltkriegs“, in: NIKOLAUS BUSCHMANN and HORST CARL (eds): Die Erfahrung des Krieges. Erfahrungsgeschichtliche Perspektiven von der Französischen Revolution bis zum Zweiten Weltkrieg (Paderborn, 2001), S. 173-93.

2. „»Endless Poetry« - Die Präsenz des »Großen Krieges« in der englischen Zivilgesellschaft“, in: JOST DÜLFFER and GERD KRUMEICH (eds): Der verlorene Frieden. Politik und Kriegskultur nach 1918 (Essen, 2002), S. 77-90.

3. „Der Erste Weltkrieg: Urkatastrophe oder Katalysator?“, AUS POLITIK UND ZEITGESCHICHTE 29-30 (2004), S. 30-8.

4. „Von der Mentalität zur Spezialität. Neuere Forschungen zur Geschichte des Ersten Weltkrieges“, NEUE POLITISCHE LITERATUR 49 (2004), S. 220-46.

5. „Dieter Kunzelmann, die Revolte und ihr Medium“, in: SVEN GRAMPP, KAY KIRCHMANN, MARCUS SANDL, RUDOLF SCHLÖGL, EVA WIEBEL (eds): Revolutionsmedien – Medienrevolutionen (Konstanz, 2008), S. 651-76.

6. „Zwischen Machismo und Coolness - Männlichkeit zwischen Revolution und Emotion in den 60er und 70er Jahren“, in: MANUEL BORUTTA and NINA VERHEYEN (eds): Die Präsenz der Gefühle. Männlichkeit und Emotion in der Moderne (Bielefeld, 2010), S. 229-52.

7. „Abschiedsbriefe der Bewegung. Nabelschau der bundesrepublikanischen Linken in den späten 1970er Jahren“, in: TILL VAN RAHDEN and DANIEL FULDA (eds): Demokratie im Schatten der Gewalt (Göttingen, 2010), S. 262-85.

8. „Letters from Amman. Dieter Kunzelmann and the Origins of left-wing Anti-Zionism in Germany during the 1960s and 70s“, in: INGRID GILCHER-HOLTEY (ed.): “Wreckage of Modernity" or "Revolution of Perception"? 1968: Consequences and Echoes (Oxford, 2014), pp. 69-88.

9. “Espacios del Exilio – la experiencia transnacional en la Ciudad de México 1934-60”, Actas del XVII Congreso Internacional de AHILA (Berlin, 2016), pp. 2950-70.

10. "Local Brawls and Global Confrontation. Transnational political violence among the exiled Left in Mexico City during 1943", Journal of Iberian and Latin American Research 23/1 (2017), pp. 1-17. http://dx.doi.org/10.1080/13260219.2017.1296173