zum Inhalt springen

Forschungsschwerpunkte zur Iberischen und Lateinamerikanischen Geschichte

Die Abteilung für iberische und lateinamerikanische Geschichte des Historischen Instituts (IHILA) ist derzeit die größte selbständige universitäre Institution zur Geschichte Lateinamerikas und der iberischen Halbinsel in Deutschland. Damit zählt sie in Europa zu den bedeutendsten Forschungseinrichtungen zur außereuropäischen Geschichte und ist international bestens mit anderen Lehr- und Forschungsinstitutionen vernetzt.

Profilbildende Linien der Forschung am IHILA sind heute die Sozial-, Politik- und Kulturgeschichte sowie die Historische Anthropologie Lateinamerikas und die Untersuchung der Stellung Lateinamerikas im welt- und globalgeschichtlichen Zusammenhang. Der zeitliche Rahmen reicht vom 15. Jahrhundert bis zur Zeitgeschichte. Regionale Schwerpunkte bilden der Cono Sur (insbes. Argentinien, Chile und Paraguay), Kuba und der zirkumkaribische Raum einschließlich der historischen tierra firme (Venezuela, Neu-Granada/Kolumbien) sowie Mittelamerika (insbes. Panama), Mexiko und Brasilien. Zu den zahlreichen Forschungsprojekten der Abteilung zählt seit 2010 in Kooperation mit dem CLAC auch das Kompetenznetz Lateinamerika, wodurch mit jungen NachwuchswissenschaftlerInnen aktuelle Forschungsschwerpunkte wie Ethnizität, Citizenship und Belonging stärker besetzt werden.

Forschungsprojekte

Von: Prof. Dr. Barbara Potthast Kompetenznetzwerk Lateinamerika "Ethnicity, Citizenship und Belonging"

Laufzeit: Seit 2010

Iberische und Lateinamerikanische Geschichte, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Dissertationsprojekte der Iberischen- und Lateinamerikanischen Geschichte

  • Regine Ahlert: Die Geschichte der Sklaverei in Nicaragua von ihren Anfängen bis zur offiziellen Abschaffung des Sklavenhandels (Betreuer: Michael Zeuske)
  • Johanna Below: Cultural and environmental citizenship – the negotiation of the right to adapted education in the brazilian amazon region (Betreuerin: Barbara Potthast, abgeschlossen)
  • Eva Bonus: ... y es justicia que pido?: Sklaven und das koloniale Rechtssystem in Santiago de Cuba, 1840 – 1870 (Betreuer: Michael Zeuske)
  • Anja Bröchler: Geschichten der Eroberung Amerikas (Betreuerin: Barbara Potthast)
  • Regine Fischer: Die Geschichte der Sklaverei in Nicaragua von ihren Anfängen bis zur offiziellen Abschaffung des Sklavenhandels (Betreuer: Michael Zeuske)
  • Peter Förster: Neoliberale Hochschulreformen als Reaktion auf emanzipatorische Bestrebungen in Lateinamerika: Die staatlichen Hochschulen Chiles und Kolumbiens im historischen Vergleich (Betreuer: Michael Zeuske)
  • Astrid Frevert: Deutsche Einwanderung in Chile - der Prozess der Akkulturation (Betreuerin: Barbara Potthast)
  • Agnes Gehbald: Popular Print Culture and Reading in Late Colonial Peru (Betreuerin: Stefanie Gänger)
  • Katharina Hausmann: Die "transición" im Kino. Darstellungen des Spanischen Bürgerkriegs und des Franquismus im spanischen Film 1970-85 (Betreuerin: Barbara Potthast)
  • Roshan Heiler: Menschenhandel (Arbeitstitel, Betreuer: Michael Zeuske)
  • Vanessa Höse: La mala vida im Visier des investigativen Journalismus. Biopolitische Diskurse zur Sozialen Frage in der argentinischen Nationsbildung, 1880-1920 (Betreuerin: Barbara Potthast, abgeschlossen)
  • Carmen Ibáñez Cueto: Consecuencias políticas de la migración interna en Bolivia (Betreuerin: Barbara Potthast, abgeschlossen)
  • Víctor Manuel Lafuente: Die Beziehungen zwischen der SBZ/DDR und Argentinien. Politik, Außenhandel und Kultur (1945 - 1989) (Betreuer: Holger Meding)
  • Ana-Laura Lemke: Der Einfluss der Transkulturationsprozesse der frühen Kolonialzeit auf die religiösen Werte und Traditionen der Tarasken (Betreuerin: Barbara Potthast)
  • Tatjana Louis: Erinnerung und Identität in der vertriebenen Bevölkerung in Bogotá (Betreuerin: Barbara Potthast, abgeschlossen)
  • Johana Caterina Mantilla Oliveros: Archäologie des "Cimarronaje": Produktion einer Kulturlandschaft in den Montes de María - Karibikküste von Kolumbien, 17. und 18. Jahrhundert (Betreuerin: Stefanie Gänger)
  • Cornelius Maurer: Der Candomblé und die Emanzipation der afro-brasilianischen Kultur (Betreuer: Michael Zeuske)
  • Jenny Morin Nenoff: Reformen auf Kuba (Arbeitstitel, Betreuer: Michael Zeuske)
  • Katharina Motzkau: Nationalidentitätsdiskurse in Argentinien und Chile: der Stellenwert der Indigenen im Schulbuch (Betreuerin: Barbara Potthast)
  • Andrés Otálvaro: Die 'bolivarianischen' Missionen in Venezuela: eine neue Sozialpolitik im Mittelpunkt eines historischen Wandlungsprozesses? (Betreuer: Michael Zeuske, abgeschlossen)
  • Milagros Pacco: Mehrsprachigkeit und Identitätsdiskurse im Andenraum. Die politische Instrumentalisierung von Bildung und Erziehung unter besonderer Berücksichtigung des Quechua in Peru und Bolivien (Betreuer: Holger Meding)
  • Erduin Pérez de la Vega: Anarchismus und Sklaverei während der kolonialen Krise Spaniens im Westen Kubas (Betreuer: Michael Zeuske)
  • Florian Petersen: Celebrar la Nación - Inventar la Nación. Cultura festiva y la dimensión estética de la construcción nacional guatemalteca (1871-1920/21) (Betreuerin: Barbara Potthast)
  • Kathrin Reinert: Sich (s)ein Bild von Südamerika machen. Erkenntnis und Imagination in den Fotografien deutscher Forscher (1868-1933), (Betreuerin: Barbara Potthast, abgeschlossen)
  • Rainer Schultz: Von „Cubanidad“ zum „Neuen Menschen“. Die Transformation des kubanischen Bildungswesens zwischen imperialer Modernisierung und sozialistischer Internationalisierung (1898-1989), unter besonderer Berücksichtigung der „revolutionären“ Umgestaltung 1959-62 (Betreuer: Michael Zeuske)
  • Philipp Springer: Die deutsch-argentinischen Beziehungen, 1966 – 1976 (Betreuer: Holger Meding)
  • Sofie Steinberger: Politische Grenzen und Identitätsbildungsprozesse – eine historische Analyse der spanisch-marokkanischen Grenze am Beispiel Melilla (Betreuerin: Barbara Potthast)
  • Markus Thulin: Kampf gegen Deprofessionalisierung und Deklassierung  – Die chilenische Krankenpflege zur Zeit Augusto Pinochets (1973–1989) (Betreuerin: Barbara Potthast)
  • Tim Wätzold: Proklamierung der brasilianischen Küche als Teil des nationalen Identitätsbildungsprozesses im Kaiserreich Brasilien (Betreuerin: Barbara Potthast, abgeschlossen)
  • Meike Werner: Resistencias desde lo local hacia lo global. Participación política de las mujeres indígenas en el ámbito de la biodiversidad (Betreuerin: Barbara Potthast)
  • Bea Wittger: Squatting Rio de Janeiro- Constructing Citizenship and Gender from below (Betreuerin: Barbara Potthast, abgeschlossen)
  • Camilo Zambrano: Las encomenderas en la colonización temprana del Nuevo Reino de Granada (Betreuerin: Barbara Potthast, abgeschlossen)